zum Inhalt
 

Sie sind hier: Gemeinde > Aktuelles > Wort für den Tag: Osterdi…

Aktuelles

14.04.2020

Wort für den Tag: Osterdienstag

Gelobt sei Gott, der Vater unseres Herrn Jesus Christus, der uns nach seiner großen Barmherzigkeit wiedergeboren hat zu einer lebendigen Hoffnung durch die Auferstehung Jesu Christi von den Toten.      
(1. Petrus 1,3) 


Wort für den Tag:

Ich ziehe meine Schuhe an, ohne Socken, denn es ist warm draußen. Ich gehe die Treppe hinunter, öffne die Tür zur Straße. Ich trete hinaus in das helle und warme Sonnenlicht. Ich laufe los, spüre den Asphalt unter meinen Füßen. Eine ganze Weile laufe ich an der tristen Straße entlang, die Sonne im Rücken. Dann biege ich rechts in einen schmalen Weg ein, gesäumt von Kirschbäumen. Mein Blick hebt sich nach oben – ein weißes Blütendach, durch dessen kleine Lücken ich den blauen Himmel und einzelne Wölkchen sehen kann. Eine leichte Brise trägt die Lieder der Vögel zu mir. Die Zweige voller Weiß wiegen sich sanft und geben ein zartes Rauschen von sich. Ich setze meine Schritte fort, ganz eingenommen und ausgefüllt von dieser Stimmung. Mir fällt eine Sitzbank ins Auge. Auf ihr liegen kleine weiße Zettel durch einen Stein beschwert. Ich lese die Worte:        
            Der Herr segne dich, behüte dich, lasse sein Angesicht leuchten über dir, und der Herr
            sei dir gnädig!
            Er erhebe sein Angesicht über dich, und erfülle dein Herz mit seinem Licht, tiefer
            Friede begleite dich.     
Ich spüre die lebendig gewordene Hoffnung!      

Lied: Der Herr segne dich ("Durch Hohes und Tiefes", 228)    
Refrain: Der Herr segne dich, behüte dich, lasse sein Angesicht leuchten über dir, und der Herr sei dir gnädig! Er erhebe sein Angesicht über dich, und erfülle dein Herz mit seinem Licht, tiefer Friede begleite dich.              
Strophe 1: Ob du ausgehst oder heimkommst, ob du wach bist oder schläfst, sei gesegnet und gestärkt durch seinen Geist. Ob du in das Tal hinabgehst, oder Berge vor dir stehn, mögest du den nächsten Schritt in seinem Segen gehen!
Refrain
Strophe 2:
Ob die Menschen, die du liebst, dies erwidern oder nicht, sei ein Segen durch die Gnade deines Herrn. Ob die Träume, die du träumtest, noch verheißungsvoll bestehn, oder längst schon nicht mehr für dich wie ein Traum aussehn.

Friede mit dir! Friede mit dir! Friede mit dir!        
Refrain            

Gebet:           
Lebendiger Gott,      
wohin meine Füße mich heute auch tragen werden, ich bitte Dich um einen hoffnungsvoll erhobenen Blick und um Deinen Segen auf meinem Weg.  
Amen.

Und was tun mit der freien Zeit?

Schreiben Sie einen Satz oder Vers auf, der Ihnen gerade viel Hoffnung schenkt. Verteilen Sie ihn als Hoffnungszettel, im Hausflur, in Briefkästen, auf der Straße, im Park. 

In seinem Segen Gott befohlen!

Ihre Katrin Mang (Vikarin in der Laurentiusgemeinde)


« zur Übersicht "Aktuelles"

 
Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Datenschutzerklärung
Ok, verstanden